Louis – kleiner Kerl, große Verantwortung

Kontakt: Tierhilfe Nord e.V  –  Melanie melanie@kuestenkoeter.de, oder 0176-63365672

Grund der Abgabe:  Beißvorfall

Traumplatz: umsichtige Menschen

Aufenthaltsort:  Schleswig-Holstein, Kries Segeberg

 

Name: Louis  Rasse: franz. Bulldogge und dem Terrier vom Nachbarn (vermutlich Staff)
geboren: 2013
kastriert: ja   Jadtverhalten  sehr ausgeprägt
geimpft: ja zerstört Einrichtung: nein
gechipt: ja springt Besucher an: nein
stubenrein: ja hat Angst vor Fremden Menschen: nein
kann alleine bleiben: ja reagiert aggressiv auf Menschen: teilweise
Leinenführigkeit: gut hat schon mal gebissen: ja 
sicherer Rückruf: verteidigt Ressourcen: nein
ist mit Kindern vertraut:  wird nicht zu kleinen Kindern vermittelt ! läuft am Rad:
versteht sich mit Rüden: ja geht mit joggen:
versteht sich mit Hündinnen: ja Erkrankungen:  Schilddrüsenunterfunktion
kennt Katzen:
Fährt im Auto mit: ja Alle Angaben nach besten Wissen und Gewissen

Anfang Mai 2017 ein Anruf von Rosi Murrweiss : „Bei Euch oben soll ein Staff Mix eingeschläfert werden, weil er ein Kind gebissen hat. Bitte kümmert Euch darum.“  Karin Ubben antwortet  „Okay wir versuchens.“

Am 14. Mai hat die Tierhilfe Nord e.V. Louis von seinen Besitzern übernommen, zusammen mit einer weiteren Hündin, die auch gebissen hatte. Die Hündin wurde von Herz auf 4 Pfoten international zurück genommen. Louis haben wir bei den „Küstenkötern“ einquartiert. Zum kennenlernen, beurteilen und vorbereiten auf den Wesenstest. Es hat etwas gedauert bis das zuständige Amt sich zu einer Entscheidung durch gerungen hat. Inzwischen hat er seinen Wesenstest bestanden und ist nicht eingestuft. Und bereit für ein neues endgültiges Zuhause.

Louis – der kleine, freche Zwerg… Ein lackschwarzer Mix aus franz. Bulldogge und dem Terrier vom Nachbarn (vermutlich Staff). Ein charmanter, hübscher Kerl, mit seinem Knickohr auch echt ein Hingucker und ganz weit weg von 08/15. Louis ist 4 Jahre alt, kastriert, super verträglich mit Hündinnen, andere Rüden lässt er meist links liegen und seit Mai 2017 bei den Küstenkötern in Pension und täglichem Training. Denn Louis hat ein Kind gebissen. Mit der Zweithündin zusammen das Grundstück verlassen und ein Kind vom Fahrrad gebissen. Das Kind kam mit dem RTW in die Notaufnahme, in der es ambulant behandelt wurde und noch am selben Tag wieder nach Hause gehen konnte. Beide Hunde wurden nach dem Vorfall, der zur Anzeige gekommen ist, bei der Tierhilfe Nord abgegeben. Seit dem ist Louis bei den Küstenkötern (www.küstenköter.de) in Pension mit täglichem Training und lernt…und lernt….und lernt… Er mag es, wie ein richtiger Hund behandelt zu werden und nicht „zu nett“, dann dabei wollte er die Trainerin das erste Mal beißen. Am zweiten Tag war auch eine Situation, die ihm nicht passte und schnappte nach der Trainerin. Diese ließ ihn ausschließlich durch Halten des Drucks nicht aus der Situation und seit dem kommen Louis und die beiden Trainer vor Ort miteinander gut aus. Seit dem ist aufgefallen, dass er sich von Fremden (alles was nicht Herrchen und Frauchen sind) nicht einschränken lässt und dann beißt. Sehr wohl lässt er sich aber gern streicheln, man kann auch mit ihm spielen, oder ihn auch wegschicken. Das Einschränken gilt hier für das körperliche Unterbrechen, oder Durchsetzen von Dingen. Louis ist stark jagdlich motiviert, weshalb das in seinem neuen Umfeld intensiv trainiert werden muss und auch dann kann ich nicht versprechen, dass man den Hund jemals von der Leine machen kann, ohne dass er sich verabschiedet.

Den Wesenstest hat er am 19.9.2017 mit Bravour bestanden und ist NICHT eingestuft.

Es wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, für die er Tabletten nehmen muss, die 20,40 € im Monat kosten. Wer also Lust und Zeit für einen verschmusten, trotzdem ernstzunehmenden Hund hat, der trotz allem kein Held ist und Louis nach diesem Text noch immer kennen lernen möchte, melde sich bitte bei Melanie (melanie@kuestenkoeter.de, oder 0176-63365672)

 

Besonderheiten:

Louis wird nur an sachkundige Personen vermittelt, die entweder nachweislich die behördlichen Auflagen zur Haltung dieser Rasse erfüllen, oder in ein Bundesland ohne Rasseliste leben. Außerdem wird ein intensives kennenlernen vorausgesetzt. Louis wird ausschließlich mit positiver Vorkontrolle und Schutzvertrag (Schutzgebühr 350 € ) vermittelt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.